NEIN zur Umgehungsstraße B64n

Wussten Sie, dass zum jetzigen Zeitpunkt Umgehungsstraßen immer nach dem 2 plus 1-Prinzip (zwei Spuren und in der Mitte eine Überholspur) geplant werden? Demnach ist eine "kleine" Lösung für eine Ortsumgehung Beelen nicht möglich.

 

Fazit:
Es würde ein Bauwerk entstehen, von dem heute noch nicht klar ist, welche Kosten (z.B. die spätere Instandhaltung - bei möglicher Rückstufung innerorts zur Gemeindestraße) auf die Gemeinde Beelen zukommen würden. Die Befürworter der B64n setzen auf den "Runden Tisch", der im Juni 2014 mit dem Verkehrsminister Michael Groschek stattfinden wird. Dieser wies bereits bei einem "Glocke"-Besuch im September 2013 ausdrücklich darauf hin, dass die Bahnverbindung Münster-Bielefeld funktionstüchtiger werden muss. "Es macht keinen Sinn, nur mehr Mittel in die Infrastruktur zu investieren, ohne damit eine verkehrspolitische Konzeption zu verbinden, die sich an Nachhaltigkeit orientiert." 
(Text aus "Die Glocke" vom 9. April 2014)

 

Alternative:
Die "Grüne Welle", initiiert und geplant von den Naturfreunden Beelen. 30% weniger Emission und Lärmbelästigung für die Anwohner.

 

Deshalb stehen wir für:

  • Einen Ausbau der Bahnstrecke
  • Die Einführung der Grünen Welle
  • Bildung von Fahrgemeinschaften
  • Kein Abbau von Agrarflächen für den Bau der Umgehungsstraße

Weitere Informationen zum Thema "Umgehungsstraße B64N" finden Sie in der folgenden PDF-Datei:

Zurück